GEW Niedersachsen fordert zum Einsatz für Flüchtlinge auf

14. Januar 2015 | Von | Kategorie: Aktuelles

Geschäftsführender Vorstand nimmt an Anti-Pegida-Demonstration teil

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen ruft die Beschäftigten in den Bildungsein­richtungen auf, in die aktuelle politische Auseinandersetzung um das Recht von Flüchtlingen, sicher in dieses Land zu kommen und hier sicher leben zu können, aktiv einzugreifen. Der Geschäftsführende Vorstand der GEW nahm deshalb am 12. Januar 2015 an der Anti-Pegida-Demonstration in Hannover teil.

„Jeder Mensch muss bei uns frei von Angst vor Bedrohung und Verfolgung sein. Wir müssen allen ent­gegentreten, die Fremdenhass schüren, Islamophobie und Antisemitismus verbreiten und die das Asyl­recht und das Bleiberecht einschränken wollen“, erklärt der Landesvorsitzende Eberhard Brandt. „Alle Bildungseinrichtungen müssen den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zugänglich sein und ihnen helfen, in Deutschland Fuß zu fassen, ihre Traumata zu bearbeiten und an allen Bildungsmöglichkeiten teilzuhaben. Das fordert von den Beschäftigten der Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen und der Weiterbildung viel zusätzliches Engagement, das erfordert von Bund, Land und Kommunen zugleich verstärkte Anstrengungen, mehr Geld und Fachpersonal für diese Aufgabe zur Verfügung zu stellen.“

(Presseinformation der GEW Niedersachsen vom 12.01.2015)

Kommentare sind geschlossen