Prekariat an Hochschulen: Wirkungen von Strukturen und Steuerungsinstrumenten

28. Januar 2019 | Von | Kategorie: Hochschule, Termine

In den vergangenen Jahren wurden an den Universitäten tiefgreifende Reformen durchgeführt. Nicht nur die Bologna-Reform, sondern auch neue Steuerungsmechanismen in Lehre und Forschung wie die Exzellenzinitiative, der Hochschulpakt, die Qualitätsoffensive Lehrer*innenbildung, Digitalisierung usw. haben ihre Spuren in der deutschen Hochschullandschaft hinterlassen. Zugleich zeigen sich Druck und Belastung an Hochschulen sowohl auf Seiten der Studierenden als auch auf Seiten der Lehrenden als Wirkung struktureller Vorgaben und Arbeitsbedingungen. Welchen Anteil haben dabei die Steuerungsinstrumente, wie kann die Wirkung von Kennzahlensystemen, Zielvereinbarungen und Hochschulautonomie auf Belastung und Prekariat in Studium und Lehre rekonstruiert und analysiert werden? Welche Aspekte einer Wirkungskette lassen sich identifizieren?

Die Organisator*innen der Tagung aus Osnabrück möchten sich zu diesem Thema mit Akteur*innen an anderen Standorten vernetzen. Entlang des Vortrages zu Instrumenten und Praktiken der Hochschulsteuerung und anschließenden einschlägigen Workshops besteht zunächst Gelegenheit zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit ausgewählten Phänomenen. Im Anschluss sollen entlang identifizierter Problematiken (gemeinsame) Handlungsmöglichkeiten und Arbeitsfelder diskutiert werden. Zentral ist aus unserer Sicht die Frage, inwiefern hochschulpolitische Arbeit standortspezifisch oder -übergreifend funktionieren und erfolgen kann.

(Vorläufiges) Programm der Tagung:

ab 10:30 Uhr                       Anmeldung

10:45 – 11:00 Uhr:              Begrüßung

11.00 – 12.00 Uhr:              Hochschulsteuerung in Niedersachsen: Leistungsorientierte Mittelvergabe als Anreizsystem oder Stressfaktor? (Dr. Yoshiro Nakamura, GEW Osnabrück-Stadt)

12:00 – 13.15 Uhr:              Gemeinsames Mittagsessen in der Schlossmensa (Selbstzahlung)

13.15 – 15:30 Uhr:              Impulse und Workshops

Dr. Sabina Fleitmann:               Die Hochschule als Organisation – Strukturen und Bedingungen aus Sicht der Organisationsentwicklung  

Studentische Initiative ‚bestar‘: Strukturell bedingtes Belastungempfinden von Hochschulangehörigen – Ergebnisse einer explorativen Studie

15:30 – 16:00 Uhr:              Kaffeepause

16.00 – 16.30 Uhr               Diskussion der Workshop-Arbeiten

16:30 – 18.00 Uhr:              Netzwerktreffen: Vorstellung der Gruppen; Austausch über mögliche Zusammenarbeit

Im Anschluss an die Tagung besteht die Möglichkeit, gemeinsam in Osnabrück zu Abend zu essen (Selbstzahlung).

Kommentare sind geschlossen