Am 9. Februar wird an Osnabrücker Schulen wieder gestreikt!

7. Februar 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Termine

Am 09. Februar streiken wir und fahren nach Hannover, um unsere Forderungen lautstark und konsequent Ausdruck zu verleihen.

Mit dabei sind die DGB-Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP, IG Bau sowie die Verhandlungsgemeinschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion.
Es wird ein langer, lauter und bunter Demonstrationszug vom Schützenplatz in Hannover zum Finanzministerium.
Ein zweiter Demonstrationszug sammelt sich in den ver.di-Höfen, Goseriede um von dort aus zum Finanzministerium zu gehen.
Jede/r Einzelne von uns muss bereit sein, aktiv für mehr Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen!

Uns wird nichts geschenkt!

Wie komme ich am 09. Februar nach Hannover?

1. Auf die Homepage der GEW Bezirk Weser-Ems schauen:
https://www.gewweserems.de

2. Dort sind die Buslinien zu finden. Die passende Buslinie auswählen, Formular ausfüllen, abschicken und fertig. Nicht vergessen: Abfahrtzeit und -Ort merken!
Falls keine passende Busverbindung zu finden ist, besteht die Möglichkeit mit dem Zug nach Hannover zu fahren. Die Kosten werden vom Landesverband der GEW übernommen. Wichtig: Am Infostand in Hannover in die Streikliste eintragen!

3. Busanmeldungen bitte bis Dienstag 07. Februar um 14.00 Uhr.
Falls Termin verpasst, bitte unbedingt in der GEW Geschäftsstelle 0441 – 24 013 anrufen!

Weitere Hinweise:

1. Statt zur Schule geht es am Donnerstag nach Hannover.
2. Eine Abmeldung an der Dienststelle ist nicht notwendig.
3. Im Bus bitte unbedingt in die Streiklisten eintragen.
Für die Gewerkschaftsmitglieder*Innen ist dies unerlässlich, um das Streikgeld zu erhalten.
Nichtgewerkschaftsmitglieder dürfen streiken, haben aber kein Anspruch auf Streikgeld. Am Streiktag besteht jedoch die Möglichkeit in die GEW einzutreten und so als frischgebackene Gewerkschaftsmitglieder ihren Anspruch auf Streikgeld zu sichern.
4. Nach Ankunft um 10.30 Uhr auf dem Schützenplatz ist für ein kleines Catering und allgemeine „Bedürfnisse“ gesorgt.
5. Der Demonstrationszug beginnt um 10.45 Uhr in Hannover auf dem Schützenplatz und endet mit einer Kundgebung um 12.00 Uhr vor dem Niedersächsischen Finanzministerium.
6. Unser GEW Redner ist Andreas Gehrke, Leiter des Arbeitsbereichs Tarif- und Beamtenpolitik vom GEW Hauptvorstand
7. Rückfahrt ab Schützenplatz um 13.45 Uhr

ACHTUNG:

Die Kolleginnen und Kollegen, die mit der Bahn anreisen, treffen sich bitte um 10:45 Uhr in den ver.di-Höfen, Goseriede 8 – 10.
Dort besteht die Möglichkeit sich an einem GEW Stand in die Streiklisten einzutragen. Der Demonstrationszug führt von dort zum Finanzministerium am Schiffgraben.

Spontan Streikende sind uns herzlich willkommen. Für die Planungen der Busanzahl ist es jedoch sehr hilfreich, wenn möglichst frühzeitig die Anmeldezahlen vorliegen. Es erleichtert uns, die benötigten Buskapazitäten abschätzen zu können.

Falls die verbeamtete Kolleginnen und Kollegen zufällig an dem Tag Zeit haben, können Sie die Streikenden solidarisch unterstützen. Aber bitte daran denken, dass nach geltender Rechtslage dieses nicht möglich ist.

Pensionierte Kolleginnen und Kollegen sollten sich ebenfalls an der Aktion beteiligen. Ein guter Tarifabschluss führt auch zur Erhöhung der Altersbezüge.

Viele weitere, interessante und wichtige Informationen könnt ihr auf der Homepage der GEW Bezirk Weser-Ems finden.

Weitere Fragen ?

Stefan Störmer Tel. 0491 – 97 68 065

Rita Vogt Tel. 04402 – 86 99 21

Geschäftsstelle GEW Bezirk Weser-Ems Tel. 0441 – 24 013

Quelle: http://gewweserems.de/wp-content/uploads/2017/01/tvl_2017_0.png

Unsere Forderungen:

Die Arbeitgeber haben in der 2. Verhandlungsrunde am 30./31. 1. 2017 immer noch kein Ange- bot vorgelegt. „Am 9.2. zeigen die Beschäftigten mit dem Warnstreik, wie sie mit dieser Ver- weigerung umgehen“, sagte Rüdiger Heitefaut, GEW-Sekretär für Tarifpolitik.

 

  • Erhöhung der Entgelte im Gesamtvolumen von 6,0 %
    mit einer soziale Komponente in Form eines Sockel- oder Mindestbetrages und die Einfüh- rung einer weiteren linearen Erhöhung in den Entgeltgruppen 9 bis 15, sowie strukturelle Verbesserungen in der Eingruppierung. Die Bezahlung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst soll an die bei den Kommunen (TVöD) angeglichen werden.
  • Erhöhung der Auszubildenden- und Praktikantenentgelte um 90 €
  • Ausschluss sachgrundloser Befristungen
  • Die Laufzeit soll 12 Monate betragen.
  • Das Tarifergebnis soll zeit- und wirkungsgleich auf die Beamt*innen übertragen werden.

Die Gewerkschaften verhandeln bundesweit für 1 Million Tarifbeschäftigte der Länder und rund 2, 1 Millionen Beamt*innen und Versorgungsempfänger*innen.

Tarifbeschäftigte an Schulen in Niedersachsen: ca. 18.000
Beamte im Schuldienst ca. 78.000

Kommentare sind geschlossen