„Ausverkauf von Forschung und Lehre stoppen!“

19. Februar 2015 | Von | Kategorie: Hochschule

Frankfurt am Main – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat vor einem „Ausverkauf von Forschung und Lehre“ an den Hochschulen gewarnt. „Immer mehr Stiftungslehrstühle, immer mehr Auftragsforschung – private Unternehmen versuchen, einen immer stärkeren Einfluss auf staatliche Universitäten und Fachhochschulen zu nehmen. Länder und Hochschulen müssen der Kommerzialisierung von Forschung und Lehre Grenzen setzen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende und Hochschulexperte der GEW, Andreas Keller mit Blick auf die heutige Pressekonferenz von hochschulwatch.de.

„Wenn Hochschulen private Drittmittel einwerben, ist das nicht per se ein Problem. Entscheidend ist, dass von der Kooperation nicht einseitig die privaten Partner profitieren, sondern diese gleichermaßen im Interesse der Lehrenden und Studierenden ist. Die Kooperationsverträge müssen offen gelegt und in den Hochschulgremien diskutiert werden. Entsprechende Transparenzklauseln müssen in den Hochschulgesetzen sowie in den Grundordnungen der Hochschulen verankert werden“, betonte Keller.

Er bestätigte, dass der Druck auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, private Drittmittel einzuwerben, gestiegen sei. Davon hänge nicht selten die eigene Weiterbeschäftigung ab, das Grundrecht auf Wissenschaftsfreiheit werde eingeschränkt. „ ‚Forschung und Lehre sind frei‘, Wissenschaft und Hochschulbildung dürfen nicht zur Ware werden“, mahnte Keller unter Berufung auf Artikel 5 Absatz 3 des Grundgesetzes. „Die Hochschulen dürfen nicht zum erweiterten Forschungslabor der Industrie werden, sondern müssen zur Verwirklichung des Rechts auf Bildung sowie zur Lösung gesellschaftlicher Zukunftsfragen beitragen. Das setzt eine ausreichende staatliche Grundfinanzierung der Hochschulen voraus“, unterstrich der GEW-Vize.

Info: hochschulwatch.de ist ein gemeinsames Projekt von Transparency International, des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs) sowie der tageszeitung (taz). Auf der gemeinsamen Website werden Verbindungen von Wissenschaft und Wirtschaft im Einzelnen dokumentiert. Mehr als 1,3 Milliarden Euro fließen laut hochschulwatch.de aus der gewerblichen Wirtschaft jedes Jahr an deutsche Hochschulen – doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren.

Kommerzialisierung der Hochschulbildung: Gefahr auch durch Freihandelsabkommen TTIP

Auch von den Freihandelsabkommen, die die Europäische Union mit den USA (TTIP – Transatlantic Trade and Investment Partnership) und Kanada (CETA – Comprehensive Economic and Trade Agreement) schließen möchte, geht Gefahr für die freie Hochschulbildung aus. Gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und auf europäischer Ebene mit den Partnergewerkschaften im European Trade Union Committee for Education (ETUCE) pocht die GEW darauf, dass keine Arbeits- und Bildungsstandards abgebaut und durch „Investor-Staats-Schiedsverfahren (ISS)“  demokratische Entscheidungsverfahren unterminiert werden(http://www.dgb.de/themen/++co++eb3790ee-0b3a-11e4-959e-52540023ef1a, http://www.gew.de/TTIP_aus_Arbeitnehmersicht.htmlhttp://www.csee-etuce.org/policy-issues/12-trade-and-economic-governance/education-trade/114-eu-free-trade-agreements).

Die Dachorganisation der europäischen Hochschulrektorenkonferenzen EUA (European University Organisation) unterstreicht die öffentliche Verantwortung für Hochschulbildung und fordert deren Ausklammerung aus TTIP und CETA (http://www.eua.be/News/15-02-05/EUA_Council_statement_on_TTIP_and_TISA.aspx). Im Interview mit der Tageszeitung „Junge Welt“ warnt der stellvertretende Vorsitzende und Hochschulexperte der GEW, Andreas Keller, vor Folgen des TTIP für die Hochschulen in Deutschland: https://www.jungewelt.de/2015/02-16/004.php.

15 Jahre Bologna-Reformen – Bilanz und Perspektiven

15 Jahre nach dem Start des Bologna-Prozesses ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie wurden die Reformen in Deutschland umgesetzt, welche Impulse konnten die Gewerkschaften setzen, welche Folgen hatten die Reformen für die Studien- und Arbeitsbedingungen an Hochschulen und wie soll sich die europäische Hochschullandschaft zukünftig aufstellen? Diese und weitere Fragen sollen auf einem Bologna-Symposium diskutiert werden, zu dem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die DGB-Jugend am 12. und 13. März 2015 in Berlin einladen. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Hochschule und Studium in Europa: Bilanz und Perspektiven – 15 Jahre Bologna“. Sie soll auch dazu dienen, im Vorfeld der nächsten europäischen Bologna-Konferenz, die im Mai 2015 in der armenischen Hauptstadt Jerewan stattfinden wird, Positionen zu schärfen. „Studieren war noch nie so gefragt wie heute – also alles Bestens nach Bologna?“ – zu diesem Thema wird der stellvertretende Vorsitzender der GEW, Andreas Keller, das Einführungsreferat halten. Weitere Informationen und Anmeldung (bis 01.03.2015): http://jugend.dgb.de/meldungen/studium/++co++3b59f9a8-ac72-11e4-96d3-525400808b5c.

Kommentare sind geschlossen